Komplizierte, meist technische Zusammenhänge, werden üblicherweise in Form von Blockschaltbildern oder Organigrammen dargestellt. Das ist nicht sonderlich elegant, gilt aber als effektiv.

Messe-Spot

Aufbauend auf einer Auswahl Powerpoint-Folien, die mein Kunde Stiegele Datensysteme zur Erläuterung seines neuen Produktes sd.Testware angelegt hatte, entwickelte ich das Konzept, für einen zweiminütigen Webseiten- bzw. Messe-Spot, der auf dieser Art Darstellung aufbaut. sd.Testware ist eine Kombination spezieller Soft- und Hardwarekomponenten, die in der Industrie zum Messen, Steuern und Regeln von Prozessen und in der Qualitätssicherung eingesetzt werden.

Informationsdichte und Dauer

Der Vertrieb derart vielschichtiger Investitionsgüter ist natürlich beratungsintensiv. Auch wenn sich das Marketing für diese Produkte vorwiegend an fachlich informiertes Publikum richtet, kommt es auf die Balance zwischen Informationsdichte und Dauer an. Und: Das Marketing für Investitionsgüter muss mit der Zeit gehen. Im Idealfall nämlich, sollte das Publikum die Message ähnlich bereitwillig im Web verteilen wollen, wie es das gelegentlich mit ansprechend gestalteten oder witzigen Spots für Endverbraucheprodukte tut. Kann man das erwarten?

Ziegruppen Generation

Die Bedingungen dafür sind nicht ideal. Die angestrebten Zielgruppen sind sehr klein, hoch spezialisiert und die komplexen Themen orientieren sich selten am Lifestyle. Einen Versuch ist es dennoch wert. Allein schon wegen des Gewinns an Prestige. Denn: Je nach Generation bestehen die Zielgruppen aus Menschen, deren Auffassungsgabe vom Stil modernen Marketings geprägt ist. Ist es nicht vor allem das, dem man Rechnung tragen sollte?

Das ständig präsente Motto

Der vorliegende zweiminütige Film wurde von mir konzipiert, die Icons und das 3D-Schaltbild in Cinema 4D angelegt, animiert gerendert und anschließend nach Musik geschnitten.

Zunächst kommen die stilisierten Anwendungen ins Bild. Messanlagen aller Art, deren Daten mit den Produkten des Unternehmens Stiegele Datensysteme erfasst, gesteuert und geregelt werden können. Das ständig präsente Motto MSR 4.0 (Messen, Steuern, Regeln) lehnt sich an den viel zitierten Begriff Industrie 4.0 an. An dieser Stelle ist das Stichwort unübersehbar, wechselt aber mit dem auftauchen der ersten Headline in dezentes grau.

Zum Auftakt ein Eye-Catcher

Da es sich bei dem Film in erster Linie um eine Messepräsentation handelt, wünschten sich meine Kunden für den Auftakt eine Art Eye-Catcher. Dieser soll den Blick des am Stand vorbei laufenden Publikums fangen und zur Aufnahme weiterer Informationen einladen. Dafür entwickelte ich diesen surrealen Strudel aus bunten Kabeln, an deren Ende symbolisierte Sensoren angebracht sind. Passend zu einem prägnanten Ereignis im Soundtrack stülpt er sich über eines der animierten Sinnbilder.

Anschließend wird Zug um Zug ein Blockschaltbild aufgebaut, das anschaulich zu erklären versucht, welche weitreichenden und variabelen die Möglichkeiten sd.Testware seinen Anwendern  eröffnet. Die Vorteile animierter Kamerafahrten in 3 Dimensionen erzeugen hier die schrittweise Fokussierung auf das Wesentliche. Einfache 2D-Darstellungen könnten das nicht leisten.

Animierte Powerpoint-Präsentationen

Natürlich nutzt der Kunde die für den Film entstandenen Grafiken ergänzend zu seinen vorhandenen Powerpoint-Präsentationen. Aber man könnte auch noch weiter gehen. Denkbar wäre, die Präsentation generell aus dem Material des Films zusammenzustellen, oder darauf aufbauend zu erweitern. Animationssequenzen daraus könnten als Übergänge zwischen Folien dienen, was der Präsentation optisch mehr Professionalität verleihen würde. Eine Möglichkeit, die sich definitiv anbietet, weil nach der Produktion des Films der Mehraufwand für entsprechende Folien überschaubar bleibt. Der umgekehrte Weg wäre möglich, aber nicht so effizient.

Als Schleife zunächst auf der Veranstaltung

Der Film über die sd.Testware lief als Schleife zunächst auf der Veranstaltung Messtec +Sensor Masters. Anschließend auf der SENSOR+TEST in Nürnberg. Er wird als eines von mehreren Modulen nicht nur auf deutlich größeren Messen und Messeaufbauten zum Einsatz kommen, sondern natürlich auch auf der Website des Kunden, sowie als virales Marketinginstrument, das über das sozial Web, beispielsweise über Instagram, verbreitet werden kann. In dem Fall dann als gekürzte quadratische Variante innerhalb des Limits von 60 Sekunden. Von dort aus macht der Spot auf den Namen, das Logo und die Website des Kunden aufmerksam.

3D-Icons und Slow-Speed-Shutter-Aufnahmen

Anschauliche Beispiele für die Universalität von 3D-Design bieten die Icons, die ich für den Film der Firma Stiegele entwickelte. Sie sind von Anfang an dafür konzipiert, auch in der herkömmlichen 2D-Ansicht einsetzbar zu sein. Im Film kommen sie sowohl in 2D als auch in 3D zum Einsatz. Auf dem Messestand, in Printmedien und auf der Website werden sie in herkömmlichen 2D-Varianten genutzt.
Einige, der von mir präferierten Fotos mit langen Belichtungszeiten, kommen auf diesem Messestand ebenfalls zum Einsatz. Da sich Messtechnik üblicherweise am bewegten Objekt beweisen muss, passt diese Art der Fotografie hervorragend. Sie betont Bewegung und bringt sie in eine künstlerische Form. Und gerade dann bietet sie einen lebhaften Kontrast zu Headlines und den statischen, in strengem Schwarzweiß gehaltenen Bildzeichen.

Weitere Beispiele

Ich realisierte auch ein umfangreiches Projekt für das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, in dem es darum ging Originalaufnahmen von der Flutkatastrophe in Simbach am Inn ansprechend und Informativ aufzubereiten. Hintergründe dazu auf der zuständigen Website des Ministeriums. // In Originalauflösung hier.

Ein Beispiel für einen kombinierten Einsatz von 3D-Animation und Realfilm ist der 1-minütige Spot für das Produkt WTT-Dx meines Kunden CAEMAX Datensysteme, mit dem dargelegt wird, aus welchen elementaren bestandteilen das Gerät besteht, wie es montiert wird und welche Vektoren bei der Messung berücksichtigt werden. Auch dieser Film wird von einer passenden Musik unterstützt.

Bitte sehen Sie sich weitere Ergebnisse meiner diesbezüglichen Arbeit auf meinem Motion-Design-Portfolio an.

Mechatronik: Die Ästhetik des Maschinellen
Video und Animation fürs B2B-Marketing